Menu

Fukushima nuklearen Unfalls, Japan

Hisashi Ouchi, Opfer der nuklearen Strahlung Tokaimura

Hisashi Ouchi, Opfer der nuklearen Strahlung Tokaimura

Hisashi Ouchi war das Opfer, das der höchsten Dosis nuklearer Strahlung in der Geschichte ausgesetzt war.

Zu Besuch bei Brotsommelier Mario P...
Zu Besuch bei Brotsommelier Mario P. Berg in der Mainzer Altstadt

Der Vorfall ereignete sich am 30. September 1999 in Tokaimura. Die Stadt liegt 130 km nordöstlich von Tokio, Japan. Die Tragödie ereignete sich in einer Kernbrennstofffabrik der JCO (Japan Nuclear Fuel Conversion Company) und betraf direkt drei Werksarbeiter. Die Behörden evakuierten 300.000 Menschen aus den nächstgelegenen Gebieten.

Der Atomunfall von Tokaimura ist der viertschwerste Atomunfall in der Geschichte nach dem von Three Mile Island (USA), der Atomkatastrophe von Tschernobyl (heutige Ukraine, ehemalige Sowjetunion) und dem von Fukushima, ebenfalls in Japan.

Warum ist die Katastrophe eingetreten? 

Die Katastrophe wurde durch das falsche Mischen von Uran und Salpetersäure in einem Tank verursacht. Die Struktur ohne Kernreaktor verfügte nicht über angemessene Sicherheits- und Evakuierungsmaßnahmen. Das Gesetz sah eine Begrenzung des angereicherten Urans vor, um eine nukleare Kettenreaktion zu vermeiden, aber die Arbeiter erhöhten diese Menge erheblich.

Der Unfall ereignete sich um 10:30 Uhr morgens. Die große Menge an angereichertem Uran löste eine Kettenreaktion von Kernspaltungen mit der daraus resultierenden Emission von Neutronen und Gammastrahlen aus, was die gefährlichste Art von Radioaktivität für die Gesundheit darstellt.

Die drei beteiligten Arbeiter beobachteten einen blauen Blitz, ein unverkennbares Signal und die Emission von Neutronen.

Die drei beteiligten Arbeiter waren:

  • Yutaka Yokokawa (54)

  • Masato Shinohara (40)

  • Hisashi Ouchi (35)

Wie viel Strahlung hat Hisashi Ouchi erhalten?

Hisashi Ouchi war am stärksten betroffen : Er war einer Strahlungsmenge zwischen 10.000 und 20.000 Millisievert ausgesetzt.

Der Millisievert ist die Maßeinheit für die Auswirkungen und Schäden, die durch ionisierende Strahlung in einem Organismus verursacht werden. Die maximale Sicherheitsschwelle für Radioaktivitätswerte beträgt 50 Millisieverts.

Welche Auswirkungen hatte die Strahlung, die Hisashi Ouchi erhielt?

Ouchi fiel in Ohnmacht und wurde schnell in das Krankenhaus der Universität Tokio gebracht. Dort wurde er medizinisch betreut und konnte mit Ärzten sprechen, aber es dauerte nicht lange, bis sich die Auswirkungen der radioaktiven Welle bemerkbar machten.

Wichtige Teile von Hisashi Ouchis Körper begannen sich zu lösen. Die Gammastrahlen hatten den größten Teil des Chromosomensatzes zerstört, was zu irreversiblen Schäden am Körper führte.

Wie ist Hisashi Ouchi gestorben?

Hisashi Ouchis Tod ereignete sich nur 83 Tage später. Im Laufe der Zeit verlor der Mann 20 Liter Körperflüssigkeiten pro Tag. Die Ärzte führten verschiedene Behandlungen durch, darunter Hauttransplantationen, Bluttransfusionen und Stammzelltransplantationen seiner Schwester.

Ouchi, der nicht arbeitete, wurde in ein induziertes Koma gebracht, damit er solche Qualen nicht ertragen musste.

 

Die Aufnahme des von Strahlung zerrissenen leblosen Körpers wurde berühmt und im Bestseller "Ein langsamer Tod: 83 Tage Strahlenkrankheit" vorgestellt.

Was ist mit den beiden anderen Arbeitern und der Umgebung passiert?

Masato Shinohara wurde einer Strahlendosis von 6.000 - 10.000 Millisievert ausgesetzt und starb am 27. April 2000 nach monatelanger Behandlung.

Sein Kollege Yutaka Yokokawa, der einer Strahlung zwischen 1000 und 5000 Millisievert ausgesetzt war, konnte nach einiger Zeit im Krankenhaus überleben.

Unglaublicherweise wurde die erwartete Strahlungsrate in der Umgebung nicht aufgezeichnet. Jedenfalls waren 119 Menschen mit Radioaktivität geringer Intensität kontaminiert.

Rechtliche Konsequenzen

Das Strafverfahren begann im April 2001 und sechs Firmenbeamte, darunter Kenzo Koshijima (56 Jahre), Leiter des Werks. Seine Haftstrafe umfasste 3 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 500.000 Yen.

Eine Untersuchung wurde auch gegen Tomoyuki Inami durchgeführt, den damaligen Präsidenten des JCO und Vertreter des Unternehmens. Fünf weitere Angeklagte des Unternehmens wurden zu zwei bis drei Jahren Gefängnis verurteilt, die später suspendiert wurden.

Das Unternehmen musste eine Geldstrafe von 1 Million Yen zahlen.

Während des Prozesses trat auch die Verantwortung der zuständigen Regierungsstellen auf, denen vorgeworfen wurde, keinen angemessenen Druck gegen das JCO ausgeübt zu haben.

Schließlich wurde Schuld für den Verstoß gegen die Sicherheitsbestimmungen festgestellt, für die die Verantwortung denjenigen übertragen wurde, die ihre Mitarbeiter nicht angemessen geschult hatten. Anschließend wurde dem Unternehmen die Erlaubnis zur Fortsetzung des Uranverarbeitungsgeschäfts entzogen.

Ein Lebensmittelunternehmen und 400 Familien haben den Vertreter des Unternehmens um eine Entschädigung von 650 Millionen Yen gebeten.

Autor:

Erscheinungsdatum: 7. Mai 2021
Geändert am: 7. Mai 2021