Menu

Abgebrannten Kernbrennstoff Pool

Uran: ein radioaktives chemisches Element

Uran: ein radioaktives chemisches Element

Uran, ein chemisches Element von großer Bedeutung in der Welt der Wissenschaft und Technik, nimmt aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften einen herausragenden Platz im Periodensystem ein. Seine Ordnungszahl beträgt 92 und es kommt in der Natur in verschiedenen Formen vor.

Uran ist vor allem für seine Rolle bei der Kernenergieerzeugung und der Herstellung von Kernwaffen bekannt, da es das Schlüsselelement bei der Kernspaltung ist. Darüber hinaus findet es Anwendung in der Medizin, der wissenschaftlichen Forschung und der Luft- und Raumfahrttechnik.

Obwohl seine Verwendung erhebliche Vorteile bietet, ist Uran radioaktiv und seine Handhabung unterliegt strengen Vorschriften, um seine sichere Verwendung zu gewährleisten.

Verwendungen und Anwendungen

Uran: ein radioaktives chemisches ElementUran hat vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in Industrie und Forschung. Schauen wir uns einige Beispiele an:

  • Kernenergieerzeugung: Die wichtigste Verwendung von Uran ist die Verwendung als Brennstoff in Kernreaktoren zur Erzeugung elektrischer Energie. Angereichertes Uran wird bei der Kernspaltung verwendet, bei der sich Uran-235-Kerne in kleinere Kerne aufspalten und dabei eine große Energiemenge in Form von Wärme freisetzen. Diese Energie wird in Strom umgewandelt. Kernenergie ist eine saubere und effiziente Energiequelle.
  • Herstellung von Atomwaffen: Angereichertes Uran wurde auch bei der Herstellung von Atomwaffen verwendet. Wenn eine ausreichende Konzentration an Uran-235 erreicht ist, kann es zur Erzeugung verheerender nuklearer Explosionen genutzt werden. Dies hat dazu geführt, dass der Zugang zu angereichertem Uran kontrolliert und eingeschränkt werden muss.
  • Nuklearmedizin: Uran wird in der Nuklearmedizin zur Herstellung von Radioisotopen wie Technetium-99m verwendet, die in der medizinischen Bildgebung wie Positronenemissionstomographie (PET) und Szintigraphie zur Diagnose von Krankheiten und Störungen eingesetzt werden.
  • Weltraumantrieb: Die Kernspaltung von Uran wird als Energiequelle für langfristige Weltraummissionen in Betracht gezogen. Die Möglichkeit, Kernreaktoren zum Antrieb von Raumfahrzeugen zu nutzen, wurde untersucht.
  • Wissenschaftliche Forschung: Uran wird in der wissenschaftlichen Forschung verwendet, einschließlich Kernexperimenten und Studien zur Teilchenphysik. Es wird auch in Teilchenbeschleunigern und Strahlungsdetektoren verwendet.
  • Panzerbrechende und panzerbrechende Projektile: Abgereichertes Uran wird aufgrund seiner hohen Dichte, die ihm durchdringende und schützende Eigenschaften verleiht, in panzerbrechenden Projektilen und der Panzerung von Militärfahrzeugen verwendet.

Struktur eines Uranatoms

Uran: ein radioaktives chemisches ElementEin Atom besteht aus einem Kern und Elektronen, die diesen Kern umgeben. Ein Kern besteht wiederum aus Protonen und Neutronen. Ein Proton hat eine positive Ladung. Ein Neutron hat keine elektrische Ladung und ist neutral.

Die positiven Ladungen der Protonen versuchen, sich gegenseitig heftig herauszudrücken. Was sie daran hindert, sich zu trennen, ist eine neue Art von Kraft: eine immens starke Anziehungskraft mit kurzer Reichweite, die gleichermaßen zwischen Protonen und Neutronen (die aus dieser Sicht alle Nukleonen sind) wirkt.

Die kurzreichweitige Kernkraft hält sie zusammen und wirkt der abstoßenden Wirkung der positiven Ladungen der Protonen entgegen. Auf diese Weise wirken Neutronen als „Kernzement“.

Arten von Uran: natürliches, angereichertes und abgereichertes Uran

Je nach Isotopenzusammensetzung gibt es verschiedene Arten von Uran. Jeder dieser Typen hat spezifische Eigenschaften und Anwendungen, was ihn zu wichtigen Bestandteilen der Nukleartechnik und anderer verwandter Disziplinen macht.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung der einzelnen Uranarten und ihrer jeweiligen Eigenschaften.

natürliches Uran

Natürliches Uran kommt in der Natur vor und besteht hauptsächlich aus drei Isotopen: Uran-238 (U-238), Uran-235 (U-235) und Uran-234 (U-234). Der Anteil von U-238 im natürlichen Uran ist viel höher als der von U-235 und muss für den Einsatz in Kernreaktoren oder Atomwaffen angereichert werden.

Angereichertes Uran

Uran: ein radioaktives chemisches ElementAngereichertes Uran ist ein Uran, bei dem der Anteil an U-235 im Vergleich zu natürlichem Uran erhöht ist. Dieser Prozess wird in Anreicherungsanlagen durchgeführt und dient der Gewinnung von Uran mit einer höheren Konzentration an U-235. Angereichertes Uran wird zum Befeuern der meisten Kernreaktoren zur Stromerzeugung benötigt.

Abgereichertes Uran

Abgereichertes Uran ist Uran, das den Anreicherungsprozess durchlaufen hat, um die Konzentration an U-235 zu erhöhen. Das verbleibende Material, das eine geringere Konzentration an U-235 aufweist, wird als abgereichertes Uran bezeichnet. Dieses Material hat begrenzte Einsatzmöglichkeiten und wird häufig gelagert oder in nichtnuklearen Anwendungen verwendet.

Uran im Periodensystem

Uran: ein radioaktives chemisches Element

Uran mit dem Symbol „U“ und der Ordnungszahl 92 im Periodensystem ist ein radioaktives Element mit mehreren bemerkenswerten Isotopen, die in Gruppe 3 des Periodensystems vorkommen.

Es gehört zur Periode 7, was bedeutet, dass sein siebtes Energieniveau Elektronen enthält. Hinsichtlich seines Blocks wird es als F-Block-Element klassifiziert, insbesondere in die Aktinidenreihe.

Dieses Element ist aufgrund der Ähnlichkeit der elektronischen Eigenschaften der Elemente innerhalb dieser Gruppe Teil der Aktinidenreihe.

Eigentum

Wert

chemisches Symbol

ODER

Ordnungszahl

92

Atommasse (U-238)

Ungefähr 238,05078 u

Körperlicher Status

Fest (bei Raumtemperatur)

Wichtige Isotope

U-238, U-235

Schmelzpunkt

Ungefähr 1.132 °C (2.070 °F)

Siedepunkt

Ungefähr 3.818 °C (6.904 °F)

Radioaktive Eigenschaften

Gibt Alpha-, Beta- und Gammastrahlung ab

Toxizität

Giftig für den Menschen

Anwendungen

Kernenergie, Atomwaffen, radiometrische Datierung

Fülle

Relativ selten kommt es in Mineralien wie Uraninit und Carnotit vor

Uranisotope

Uran kann in seinem Kern in unterschiedlicher Zusammensetzung, also in unterschiedlichen Isotopen, vorkommen. Obwohl Uran in der Natur vorkommt, liegt das meiste davon in einer Konfiguration vor, die für die Erzeugung von Kernreaktionen nicht besonders geeignet ist.

Aus diesem Grund werden die Atome dieses Elements künstlich verändert, um sie in andere, instabilere Isotope umzuwandeln. Diese neuen Isotope werden die Entstehung von Kettenreaktionen der Kernspaltung begünstigen.

Nachfolgend sind die bekanntesten Isotope aufgeführt:

  1. Uran-235 (U-235): Es ist das Uranisotop, das als Brennstoff in Kernreaktoren und zur Herstellung von Atomwaffen verwendet wird. U-235 ist spaltbar, das heißt, es kann sich bei der Absorption eines Neutrons in zwei leichtere Kerne spalten und dabei eine große Energiemenge in Form von Wärme und Strahlung freisetzen. Dieser Prozess ist von grundlegender Bedeutung bei Kernspaltungsreaktionen und das Prinzip hinter Atombomben und der Stromerzeugung in Kernreaktoren.

  2. Uran-238 (U-238): Es ist das am häufigsten vorkommende Uranisotop und macht den größten Teil des natürlichen Urans aus. U-238 kann ebenfalls spalten, kann jedoch nicht durch thermische Neutronen gespalten werden, was es für die meisten Kernspaltungsanwendungen weniger nützlich macht. U-238 wird jedoch in Plutonium-239 (Pu-239) umgewandelt, wenn es ein Neutron absorbiert, und Pu-239 ist ein weiteres spaltbares Material, das bei der Herstellung von Kernwaffen und als Brennstoff in Spaltreaktoren verwendet wird.

  3. Uran-233 (U-233): Obwohl weniger verbreitet, ist U-233 ein weiteres spaltbares Uranisotop, das als Brennstoff in Kernreaktoren verwendet werden kann. Es entsteht aus Thorium-232 (Th-232) durch Absorption eines Neutrons. Obwohl es effizient spaltbar ist, ist seine Herstellung und Handhabung komplizierter als U-235 oder Pu-239.

Neben den genannten Isotopen gibt es noch weitere, weniger verbreitete Isotope. Dazu gehören unter anderem Uran-234 (U-234), Uran-236 (U-236) und Uran-239 (U-239). Diese Isotope kommen seltener vor und haben aufgrund ihrer geringen Verbreitung nur begrenzte Anwendungsmöglichkeiten in der Kerntechnik.

Autor:
Data de publicació: 8. April 2014
Última revisió: 21. Oktober 2023