Menu

Fukushima nuklearen Unfalls, Japan

Nuklearunfälle, d. h. die schlimmsten Nuklearkatastrophen eingestuft

Nuklearunfälle, d. h. die schlimmsten Nuklearkatastrophen eingestuft

Der größte Nachteil der Kernenergie ist ohne Zweifel die Möglichkeit nuklearer Unfälle. Obwohl Atomkraftwerke viele Sicherheitssysteme haben und Atomkatastrophen nicht alltäglich sind, passieren sie. Und dann können die Folgen schwerwiegend sein.

Ein nuklearer Unfall kann sich ereignen in:

  • Atomkraftwerke.

  • Behandlung von Kernbrennstoffen.

  • Einrichtungen, die mit Kernenergie arbeiten, wie Krankenhäuser oder Forschungslabore

  • Atomwaffentests.

Definition von Nuklearunfällen

Unter Nuklearunfällen verstehen wir solche Unfälle in Kernkraftwerken oder Einrichtungen, die Nukleartechnik nutzen. Diese Unfälle können durch technisches oder menschliches Versagen verursacht werden. Dabei werden in der Regel radioaktive Produkte in die Umwelt freigesetzt. Diese Emissionen können auch die öffentliche Gesundheit erheblich schädigen.

Wir können einen Strahlenunfall auch als den Verlust der Kontrolle über die Quelle ionisierender Strahlung definieren, verursacht durch:

  • Gerätestörung.

  • Unsachgemäße Handlungen von Betreibern

  • Naturkatastrophen.

  • Andere Gründe, die zu einer Exposition von Personen über den festgelegten Standards oder einer radioaktiven Kontamination der Umwelt führen könnten.

Welches sind die schlimmsten Nuklearkatastrophen?

Eine Möglichkeit, die verschiedenen Arten von Nuklearunfällen zu definieren, ist nach ihrer Schwere. Daher wurde eine Skala beschrieben, um die Unfälle nach ihrer Schwere einzustufen. Diese Skala ist die International Nuclear Event Scale ( INES-Skala).

Dies sind die schlimmsten Nuklearkatastrophen, geordnet nach ihrer Schwere:

1. Tschernobyl, Sowjetunion (derzeit Ukraine) - 1986

Nuklearunfälle, d. h. die schlimmsten Nuklearkatastrophen eingestuft

Die Katastrophe von Tschernobyl ist mit Abstand der schlimmste Atomunfall der Welt (auf der INES-Skala auf Stufe 7).

Unfallursache war ein in der Anlage durchgeführter Stresstest, der die Explosion des Reaktors auslöste. Der Unfall, der sich im April 1986 ereignete, war auf mehrere menschliche Fehler bei zuvor geplanten Tests zurückzuführen.

Eine Wolke radioaktiven Materials ergoss sich aus dem Reaktor und fiel über große Bereiche um die Anlage herum. Infolgedessen kontaminierte es die Gebiete stark und machte eine Evakuierung der Bevölkerung in der Nähe unerlässlich.

2. Atomkatastrophe von Fukushima, Japan - 2011

Der Atomunfall von Fukushima ist nach Tschernobyl die zweitschwerste Atomkatastrophe. Es erreichte Stufe 7 auf der INES-Skala, ein schwerer nuklearer Unfall.

Der Unfall im Kraftwerk Fukushima ereignete sich 2011. Er war das Ergebnis einer Reihe von Naturereignissen, die das Kraftwerk stark beeinträchtigten.

Nahe der Nordwestküste Japans ereignete sich ein Erdbeben der Stärke 8,9 Grad auf der Richterskala. Infolgedessen erzeugte es einen Tsunami, der das Kühlsystem des Kernreaktors stark beeinträchtigte. Die Überhitzung verursachte einige Teilschmelzen im Kern, die zum Reaktorunfall führten.

3. Nukleare Katastrophe von Kyshtym, Russland - 1957

Mayak ist der Name, unter dem ein Komplex mit nuklearer Ausrüstung bekannt ist. Es liegt zwischen den Städten Kaslo und Kyshtym in der Provinz Cheliabinsk in Russland.

In diesem Komplex gab es zahlreiche radioaktive Lecks, von denen das schlimmste auf der Stufe 6 der INES-Skala eingestuft wurde.

4. Goiania, Brasilien - 1987

Im September 1987 erlitt die Stadt Goiânia in Brasilien einen Unfall durch radioaktive Verseuchung (Stufe 5). Zwei Männer raubten ein Teletherapiegerät aus und manipulierten es. Sie entfernten eine Cäsiumkapsel aus ihrem Schutzgehäuse, was sie zu einer radioaktiven Quelle von Cäsium-137 machte.

Die Wohnhäuser und öffentlichen Plätze wurden stark verseucht. Infolgedessen starben vier Menschen und weitere 28 erlitten Strahlenverbrennungen.

5. Three Mile Island, USA - 1979

Nuklearunfälle, d. h. die schlimmsten Nuklearkatastrophen eingestuftNach dem ersten Betriebsjahr, im März 1979, kam es in der Anlage in der Nähe von Harrisburg - Pennsylvania - zu einem Austritt radioaktiver Produkte. Die Katastrophe wurde auf Stufe 5 eingestuft.

Die Fehlinterpretation der Daten führte zu gravierenden Fehlern bei konkreten Entscheidungen der Mitarbeiter des Werks. Infolgedessen war der Kern des Kernreaktors zwar schwer beschädigt, doch konnten radioaktive Produkte nur knapp ins Ausland entweichen.

Der Unfall wurde auf der Internationalen Nuklearereignisskala (NES-Skala) auf Stufe 5 eingestuft.

6. Chalk River Nuclear, Kanada - 1952 und 1958

Der erste nukleare Unfall am Chalk River ereignete sich in Kanada im Kernreaktor NRX (Rang 5). Die Katastrophe ereignete sich am 12.12.1952.

Am 24. Mai 1958 erlitt das gleiche Kraftwerk einen weiteren Unfall im NRU-Reaktor. In diesem Fall fing ein Uran-Kernbrennstab Feuer und brach beim Ausbau in zwei Teile.

7. Windscale Pile, Großbritannien - 1957

Im Oktober 1957 ereignete sich am Windscale Pile im Reaktor Nummer eins ein nuklearer Unfall. Es wurde der schlimmste Nuklearunfall in der Geschichte des Vereinigten Königreichs (Rang 5).

Der Brand von Windscale führte zur Freisetzung radioaktiver Stoffe in die Umgebung. Die Strahlung könnte etwa 240 Krebsfälle verursacht haben. Niemand musste aus dem betroffenen Gebiet evakuiert werden, aber es gab Bedenken hinsichtlich einer möglichen Kontamination der Milch.

8. Tokaimura, Japan - 1999

Im September 1999 ereignete sich der nukleare Unfall der Uranbrennstoffaufbereitungsanlage Tokaimura (Stufe 4). Alle Hinweise deuteten darauf hin, dass es auf menschliches Versagen zurückzuführen war. Die Schäden an den Geräten und biologischen Barrieren waren erheblich und die Arbeiter waren tödlich.

Ein Arbeiter der Anlage erhielt die höchste Strahlendosis, der je ein Mensch ausgesetzt war. Hisashi Ouchi erhielt eine Menge zwischen 10 und 20 Sievert, die innerhalb weniger Wochen zu seinem Tod führte.

9. Saint Laurent des Eaux, Frankreich - 1980

Der schwerste Nuklearunfall in Frankreich ereignete sich im Kernkraftwerk Saint Laurent des Eaux (Rang 4). Im März 1980 führte ein Defekt im Kühlsystem zum Schmelzen eines Brennstoffkanals im Reaktor.

    Autor:

    Erscheinungsdatum: 26. März 2010
    Geändert am: 1. Dezember 2021