Menu

Physik

Kernkraft: Was sie ist, wozu sie dient und Beispiele

Kernkraft: Was sie ist, wozu sie dient und Beispiele

Die starke Kernkraft ist neben der Schwerkraft, der elektromagnetischen Kraft und der schwachen Kernkraft eine der vier Grundkräfte der Natur.

Obwohl es weniger bekannt ist als seine Gegenstücke, spielt es eine grundlegende Rolle für die Struktur und Stabilität der Materie im Universum.

Die starke Kernkraft ist die stärkste der vier Grundkräfte. Um es ins rechte Licht zu rücken: Sie ist etwa 100-mal stärker als die elektromagnetische Kraft, die wiederum viel stärker ist als die Schwerkraft.

Was ist die starke Atomkraft?

Die starke Kernkraft ist eine der stärksten Kräfte in der Natur, wirkt jedoch auf subatomarer Ebene, also im Atomkern.

Seine Hauptfunktion besteht darin, Protonen und Neutronen im Atomkern zusammenzuhalten. Diese Kraft ist für den Zusammenhalt verantwortlich, der die Atomkerne trotz der elektrischen Abstoßung zwischen den positiv geladenen Protonen zusammenhält.

Der Quark: Das grundlegende Stück

Um die starke Kernkraft zu verstehen, müssen wir zunächst das Konzept der Quarks einführen. Quarks sind subatomare Teilchen, aus denen die Protonen und Neutronen im Atomkern bestehen.

Quarks sind die kleinsten „Bausteine“ der Materie, wie die Bausteine, aus denen ein Haus gebaut wird. Diese „Bausteine“ verbinden sich und gruppieren sich zu anderen größeren Teilchen, wie zum Beispiel den Protonen und Neutronen, die in den Atomkernen vorkommen.

Die starke Kernkraft ist wie ein sehr starker Klebstoff, der die Quarks in diesen größeren Teilchen zusammenhält. Ohne diesen Klebstoff würden sich die Quarks trennen und wir könnten keine Protonen, Neutronen und letztendlich keine Atome haben. In der Kernphysik werden diese starken Bindungen Gluonen genannt.

Gluonen sind Mittlerteilchen, die die starke Kernkraft zwischen Quarks übertragen.

Wozu dient die starke Atomkraft? Beispiele

Die starke Kernkraft erfüllt mehrere grundlegende Funktionen im subatomaren Bereich und im Universum im Allgemeinen. Nachfolgend zeige ich einige Beispiele, bei denen diese Art von Kraft entscheidend ist:

Hält Atomkerne zusammen

Seine Hauptfunktion besteht darin, Protonen und Neutronen im Atomkern zusammenzuhalten. Protonen, die eine positive elektrische Ladung haben, erfahren aufgrund ihrer ähnlichen Ladung eine starke elektrische Abstoßung. Die starke Kernkraft überwindet diese Abstoßung und hält die Protonen und Neutronen im Kern zusammen, sodass der Kern nicht zerfällt.

Stabilität von Atomen

Ohne die starke Kernkraft würden Atomkerne zerfallen, was zur Instabilität der Atome führen würde. Dies würde dazu führen, dass die Materie, wie wir sie kennen, nicht existiert.

Kernfusion

Die starke Kernkraft ist für die Kernfusion unerlässlich, ein Prozess, bei dem sich leichte Kerne zu schwereren Kernen verbinden und dabei enorme Energiemengen freisetzen.

Dieser Prozess ist die Energiequelle, die die Sterne, einschließlich unserer Sonne, antreibt. Die Kernfusion ist eine potenzielle Quelle sauberer und reichlich vorhandener Energie auf der Erde und wird derzeit für den Einsatz in der Energieerzeugung untersucht.

Kernspaltung

Kernkraft: Was sie ist, wozu sie dient und BeispieleBei der Kernspaltung spaltet sich ein schwerer Kern in kleinere Kerne auf und setzt dabei große Energiemengen frei. Die starke Kernkraft ist das, was Protonen und Neutronen im Kern vor der Spaltung zusammenhält und während des Spaltungsprozesses auch eine große Energiemenge freisetzt.

Beispielsweise werden in einem Kernreaktor Uran- oder Plutoniumkerne mit Neutronen beschossen, wodurch diese Kerne gespalten werden.

Zusammensetzung der Materie

Die starke Kernkraft ist auch für das Verständnis der Zusammensetzung der Materie von entscheidender Bedeutung. Protonen und Neutronen, die den Atomkern bilden, bestehen aus Quarks.

Kernphysik verstehen

Die wissenschaftliche Forschung in der Kern- und Teilchenphysik hat zu einem tieferen Verständnis der starken Kernkraft und ihrer Wirkungsweise unter extremen Bedingungen, etwa in Neutronensternkernen oder bei Hochenergieexperimenten, geführt.

Dieses Verständnis ermöglicht es uns, die innere Struktur der Materie und Kernphänomene im Universum zu erforschen.

Geschichte der starken Atomkraft

Das Verständnis der starken Kernkraft hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Im 20. Jahrhundert stellten Physiker Theorien über die Existenz einer Kraft auf, die Atomkerne zusammenhält.

Allerdings schlug der japanische Physiker Hideki Yukawa erst in den 1930er Jahren die Existenz eines neuen Typs von Vermittlerteilchen vor, der diese Kraft in sich trägt. Dieses Teilchen, Pi(π)-Meson genannt, war der erste theoretische Beweis für die starke Kernkraft.

Im Laufe der Zeit brachten nachfolgende Experimente und Theorien weitere Details darüber zutage, wie diese Kraft funktioniert und wie sie mit Quarks und Gluonen zusammenhängt. Die Entwicklung der Quantenchromodynamik (QCD) als Quantentheorie der starken Kernkraft in den 1970er Jahren war ein entscheidender Schritt für unser Verständnis dieser Kraft.

Autor:
Data de publicació: 4. September 2023
Última revisió: 4. September 2023