Menu

Struktur des Atoms

Atommodelle, Chronologie und Beschreibung der Atommodelle

Atommodelle, Chronologie und Beschreibung der Atommodelle

Ein Atommodell ist die Darstellung der inneren Struktur eines Atoms.

Im Laufe der Geschichte gab es verschiedene Modelle für den Aufbau der Materie, die sich bis zum aktuellen Atommodell weiterentwickelten.

Nachfolgend präsentieren wir die Zeitleiste der wichtigsten Atommodelle:

1. Modell des Demokrit von Abdera (Jahr 450 v. Chr.)

Das Demokrit-Modell des Atoms wurde vom griechischen Philosophen Demokrit von Abdera entwickelt . Demokrit glaubte, dass Materie aus kleinen unzerstörbaren oder unteilbaren Teilchen bestehe, die er Atome nannte.

Atommodelle, Chronologie und Beschreibung der AtommodelleDemokrit, ein antiker griechischer Philosoph, war einer der ersten, der die Idee vertrat, dass Materie aus diskontinuierlichen, unteilbaren Teilchen besteht, die „Atome“ genannt werden. In seiner Philosophie waren Atome die Grundeinheiten der Realität, ewig und unendlich klein.

Demokrit glaubte, dass verschiedene Arten von Materie aus Kombinationen und Anordnungen von Atomen im leeren Raum entstanden seien.

Bedeutung des Modells

Obwohl es Demokrits Modell damals an experimentellen Beweisen und einer soliden wissenschaftlichen Grundlage mangelte, legte es den Grundstein für die Idee, dass Materie aus diskreten, unteilbaren Einheiten besteht. Dieses Modell hatte jedoch keinen unmittelbaren Einfluss auf die wissenschaftliche Gemeinschaft seiner Zeit und wurde von anderen Ideen abgelöst, bis es im Zeitalter der modernen Wissenschaft mit größerer Kraft wieder auftauchte.

Demokrits Beitrag ist von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung der Atomtheorie im Laufe der Geschichte, und sein Konzept des „Atoms“ ist die Grundlage dafür, wie wir heute die Struktur der Materie verstehen.

2. Modell von John Dalton (1808)

Daltons Atomtheorie war das erste wissenschaftlich fundierte Modell. Dalton definierte den Begriff „Atom“ und kam zu dem Schluss, dass bei chemischen Reaktionen Atome weder erzeugt noch zerstört werden, sondern vielmehr ihre Verteilung verändern.

Das von John Dalton im frühen 19. Jahrhundert vorgeschlagene Dalton-Modell des Atoms war einer der ersten systematischen Versuche, die Natur von Materie und chemischen Reaktionen anhand von Atomen zu erklären.

Atome als unteilbare Einheiten

Dalton postulierte, dass Materie aus grundlegenden, unteilbaren Teilchen, den sogenannten Atomen, bestehe. Jedes chemische Element bestand aus Atomen, die hinsichtlich Masse und chemischen Eigenschaften identisch waren.

Atome verschiedener Elemente

Atome verschiedener Elemente unterschieden sich hinsichtlich Masse und chemischen Eigenschaften voneinander. Dalton glaubte, dass Atome die grundlegenden und unteilbaren Einheiten der Materie seien und dass chemische Verbindungen aus der Kombination von Atomen verschiedener Elemente in festen und definierten Verhältnissen gebildet würden.

Erhaltung der Masse

Dalton postulierte, dass bei chemischen Reaktionen die Masse erhalten bleibt. Dies bedeutet, dass die Gesamtmasse der Atome in den Reaktanten gleich der Gesamtmasse der Atome in den Produkten nach einer chemischen Reaktion ist.

Feste Proportionen in Verbindungen

Dalton schlug das Gesetz der bestimmten Proportionen vor, das besagt, dass sich Elemente in festen, konstanten Anteilen verbinden, um bestimmte chemische Verbindungen zu bilden. Das bedeutet, dass sich die Atome der Elemente in einfachen ganzen Zahlen zu Verbindungen verbinden.

Gesetz der multiplen Proportionen

Dalton formulierte auch das Gesetz der multiplen Proportionen, das besagt, dass, wenn zwei Elemente mehr als eine Verbindung bilden, die Massen eines Elements, die sich mit einer festen Masse des anderen Elements verbinden, im Verhältnis einfacher ganzer Zahlen stehen.

3. Thomsons Modell (1904)

Thompson entdeckte das Elektron als subatomares Teilchen mit Kathodenstrahlröhren. Diese neuen negativ geladenen Teilchen wurden als Teil der Atomstruktur betrachtet.

Thomsons Atommodell ist auch als Rosinenpudding-Modell bekannt, da JJ Thomson das Atom als Rosinenpudding auffasste. In diesem Modell würde das Atom aus einer positiven Masse bestehen, an der die Elektronen wie Rosinen im Kuchen hängen würden.

Modellmerkmale

Thomson führte Experimente mit Kathodenstrahlröhren durch und entdeckte die Existenz negativ geladener subatomarer Teilchen, die er Elektronen nannte. Diese Entdeckung stellte die bisherige Vorstellung in Frage, dass Atome unteilbar und einheitlich seien.

Nach Thomsons Modell waren die negativ geladenen Elektronen in eine positiv geladene Matrix eingebettet. Dadurch entstand ein Gleichgewicht der elektrischen Ladungen, was zu einem global neutralen Atom führte. Optisch wurde das Atom mit einem „Rosinenpudding“ verglichen, wobei die Elektronen die „Rosinen“ und die positive Ladung die „Puddingmasse“ darstellten.

Thomson schlug vor, dass die positive Ladung gleichmäßig über die Struktur des Atoms verteilt sei, wodurch die Elektronen darin im Gleichgewicht gehalten würden. Diese Idee erklärte, wie Atome trotz getrennter elektrischer Ladungen in ihnen elektrisch neutral sein könnten.

Modellbeschränkungen

Obwohl Thomsons Modell die Idee einführte, dass Atome subatomare Komponenten und Ladungen hätten, erklärte es nicht, warum Elektronen aufgrund abstoßender elektrischer Kräfte zwischen negativen Ladungen nicht in den Kern kollabierten.

Thomsons Atommodell berücksichtigte auch nicht die Anordnung der Elektronen auf Umlaufbahnen um den Kern.

Bedeutung

Obwohl Thomsons Modell später durch vollständigere Modelle ersetzt wurde, veränderten seine Entdeckung der Elektronen und sein Vorschlag für eine subatomare Struktur das damalige wissenschaftliche Verständnis dramatisch.

Diese Erkenntnisse ebneten den Weg für zukünftige Entwicklungen in der Atomtheorie und legten den Grundstein für ausgefeiltere Modelle zur Erklärung der Organisation und des Verhaltens von Elektronen in Atomen.

4. Rutherford -Modell (1911)

In Rutherfords Modell, das als „Planeten-“ oder „Kernmodell“ bekannt ist, sagte Ernest Rutherford, dass Atome durch elektrische Ladungen leicht verlagerbar seien. Sein Modell definierte das Atom als einen schweren, positiv geladenen Kern, um den Elektronen kreisten, sodass der größte Teil des Atoms aus leerem Raum bestand.

Rutherfords Atommodell markierte einen entscheidenden Fortschritt im Verständnis der Atomstruktur im frühen 20. Jahrhundert. Die wichtigsten Aspekte dieses Modells werden im Folgenden detailliert beschrieben:

Experiment

Rutherford und sein Team führten ein Experiment durch, bei dem sie Alphateilchen (Heliumkerne) auf eine dünne Goldschicht schossen. Sie gingen davon aus, dass die Teilchen die Folie mit geringer Ablenkung passieren würden, da damals allgemein angenommen wurde, dass Atome größtenteils leerer Raum seien.

Entdeckung des Atomkerns

Das Ergebnis war jedoch überraschend: Einige Alphateilchen wichen erheblich ab und prallten sogar zurück. Rutherford kam zu dem Schluss, dass dies nur dann zu erklären sei, wenn die Atome einen kleinen, dichten, positiv geladenen Kern in ihrem Zentrum enthielten, der den größten Teil der Atommasse konzentrierte.

Leerer Raum im Atom

Basierend auf seinem Experiment kam Rutherford auch zu dem Schluss, dass der größte Teil des Atoms aus leerem Raum bestand, da die meisten Alphateilchen die Goldfolie passierten, ohne überhaupt abgelenkt zu werden.

Obwohl Rutherfords Atommodell das Konzept eines zentralen Kerns einführte, bot es keine detaillierte Erklärung dafür, wie Elektronen um den Kern herum organisiert waren. Aufgrund der elektrischen Kräfte zwischen den entgegengesetzten Ladungen sollten die Elektronen gemäß den klassischen elektromagnetischen Gesetzen in den Kern kollabiert sein.

Bedeutung des Atommodells

Trotz seiner Einschränkungen war Rutherfords Modell ein wichtiger Meilenstein. Er führte die Vorstellung ein, dass Atome einen dichten, positiv geladenen Kern in ihrem Zentrum haben, was einige der Probleme früherer Modelle löste.

Darüber hinaus ebnete dieses Modell den Weg für spätere Entwicklungen der Atomtheorie, wie etwa das Bohr-Atommodell.

5. Niels Bohrs Atommodell (1913)

Atommodelle, Chronologie und Beschreibung der AtommodelleBohrs Atommodell war eine Modifikation von Rutherfords Modell: Das Atom ist wie „ein mikroskopisches Sonnensystem“, in dem Elektronen den Kern umkreisen. Bohr ging davon aus, dass sich die Elektronen auf Kreisbahnen um den Kern bewegten.

Das von Niels Bohr zu Beginn des 20. Jahrhunderts vorgeschlagene Atommodell war ein bedeutender Fortschritt im Verständnis der Atomstruktur und der Natur elektronischer Umlaufbahnen.

diskrete Energieniveaus

Bohr postulierte, dass sich die Elektronen in einem Atom nicht in kontinuierlichen Bewegungen, sondern in diskreten, quantisierten Bahnen um den Kern bewegen. Jede Umlaufbahn entsprach einem bestimmten Energieniveau für die Elektronen.

Die Elektronen konnten keine Zwischenenergien haben, was zur Stabilität der Atome führte.

Aufnahme und Abgabe von Energie

Nach Bohrs Atommodell könnten Elektronen Energie in Form von Quanten (diskreten Energiepaketen) absorbieren oder abgeben, wenn sie sich zwischen verschiedenen Energieniveaus bewegen.

Wenn ein Elektron Energie absorbierte, sprang es auf ein höheres Energieniveau; Wenn es Energie abgab, kehrte es auf ein niedrigeres Energieniveau zurück.

Atomspektren

Eine der wichtigsten Errungenschaften dieses Modells war die Erklärung der Emissions- und Absorptionsspektren von Atomen. Die Spektren waren helle oder dunkle Linien im von den Atomen emittierten oder absorbierten Licht. Bohr konnte die Änderungen der Energieniveaus der Elektronen mit den spezifischen Linien in den Spektren in Verbindung bringen.

Auf einfache Atome beschränktes Modell

Obwohl das Bohrsche Atommodell bestimmte Aspekte von Atomspektren erfolgreich erklären und eine quantitative Beschreibung der elektronischen Struktur liefern konnte, war es vor allem auf einfache Atome mit einem Elektron wie Wasserstoff anwendbar. Es fiel ihm schwer, komplexere Atome und Systeme mit mehreren Elektronen zu erklären.

Übergänge und Plancksches Wirkungsquantum

Bohr führte die Idee ein, dass Elektronen nur in bestimmten diskreten Energiezuständen existieren könnten, die mit dem Planckschen Wirkungsquantum zusammenhängen. Damit wurde der Grundstein für die spätere Formulierung der Quantentheorie gelegt.

Bedeutung des Modells

Obwohl Bohrs Atommodell durch spätere Entwicklungen in der Quantentheorie abgelöst wurde, lieferten seine Konzepte quantisierter Energieniveaus und elektronischer Übergänge einen entscheidenden Ansatz zum Verständnis der Struktur und des Verhaltens von Atomen. Seine Arbeit ebnete den Weg für die Entwicklung der Quantenmechanik und stellte einen wesentlichen Schritt im modernen Verständnis der Atomphysik dar.

6. Schrödingers Atommodell (1926)

Atommodelle, Chronologie und Beschreibung der AtommodelleDas Schrödinger-Modell des Atoms, auch Quantenmechanik genannt, ist ein theoretischer Rahmen, der das Verhalten subatomarer Teilchen wie Elektronen hinsichtlich Wahrscheinlichkeit und Wellen beschreibt.

Es wurde in den 1920er Jahren vom österreichischen Physiker Erwin Schrödinger entwickelt und revolutionierte unser Verständnis der atomaren Struktur und der Eigenschaften subatomarer Teilchen.

Probabilistische Beschreibung

Im Gegensatz zu früheren Modellen, die die Position und Bewegung von Teilchen auf deterministische Weise beschrieben, führt das Schrödinger-Atommodell die Idee ein, dass subatomare Teilchen wie Elektronen keine definierten Flugbahnen haben, sondern stattdessen durch Wellenfunktionen beschrieben werden, die die Wahrscheinlichkeit von darstellen sie in verschiedenen Positionen zu finden.

Schrödinger-Gleichung

Grundlage des Modells ist die Schrödinger-Gleichung, eine grundlegende mathematische Gleichung, die beschreibt, wie sich die Wellenfunktion eines Teilchens im Laufe der Zeit in einem bestimmten Kraftfeld ändert, beispielsweise dem vom Kern eines Atoms erzeugten elektrischen Feld.

Durch die Lösung dieser Gleichung erhalten wir Informationen über die Eigenschaften des Teilchens, beispielsweise seine Energie und seine räumliche Verteilung.

Orbitale und Wellenfunktionen

Im Zusammenhang mit Atomen werden Wellenfunktionen als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind Regionen im Weltraum, in denen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, ein Elektron zu finden. Die verschiedenen Arten von Orbitalen (s, p, d, f) haben charakteristische Formen und Wahrscheinlichkeitsverteilungen, die bestimmen, wie Elektronen um den Kern herum organisiert sind.

Heisenbergs Unschärferelation

Schrödingers Modell führte die Heisenbergsche Unschärferelation ein, die besagt, dass es grundlegende Einschränkungen für die gleichzeitige genaue Messung der Position und des Impulses (oder der Geschwindigkeit) eines Teilchens gibt.

Je genauer die Position eines Teilchens bekannt ist, desto ungenauer kann sein Impuls ermittelt werden und umgekehrt.

Entwicklung der Quantentheorie

Schrödingers Atommodell und die Quantenmechanik im Allgemeinen haben zu einer grundlegenden Veränderung in der Art und Weise geführt, wie wir die subatomare Natur der Welt verstehen. Die Quantentheorie gilt nicht nur für die Atomphysik, sondern auch für Bereiche wie Teilchenphysik, Quantenchemie und Elektronik.

7. Aktuelles Atommodell (1926)

Das aktuelle Atommodell basiert auf der Quantentheorie und ist eine komplexe und präzise Beschreibung der Struktur und des Verhaltens von Atomen und subatomaren Teilchen. Es leitet sich von der Quantenmechanik ab, einer grundlegenden Theorie der Physik, die das Verhalten von Teilchen auf subatomaren Skalen beschreibt.

Das aktuelle Atommodell ist das Ergebnis der Beiträge verschiedener Wissenschaftler im Laufe des 20. Jahrhunderts. Ihre Entwicklung kann nicht einer einzelnen Person zugeschrieben werden, da sie das Ergebnis der Zusammenarbeit und der kumulativen Fortschritte vieler Wissenschaftler auf dem Gebiet der theoretischen und experimentellen Physik war.

Die Arbeiten von Wissenschaftlern wie Max Planck, Albert Einstein, Niels Bohr, Werner Heisenberg, Erwin Schrödinger, Paul Dirac, Richard Feynman und vielen anderen trugen wesentlich zur Formulierung der Prinzipien und Konzepte bei, die die Grundlage des aktuellen Atommodells bilden Quantentheorie im Allgemeinen.

Fundamentale Teilchen

Das aktuelle Atommodell erkennt eine Reihe grundlegender subatomarer Teilchen wie Elektronen, Protonen und Neutronen, aus denen Materie besteht. Darüber hinaus gibt es noch andere, exotischere Teilchen wie Quarks und Leptonen, die die grundlegendsten Bausteine ​​der Materie bilden.

Atomkern

Der Atomkern besteht aus Protonen (positiv geladen) und Neutronen (keine elektrische Ladung). Die Protonen und Neutronen werden durch die Kernkraft zusammengehalten. Dabei handelt es sich um eine starke Wechselwirkung, die den Kern trotz der elektrischen Abstoßungskräfte zwischen den Protonen zusammenhält.

Elektronen und Orbitale

Negativ geladene Elektronen sind in Regionen mit hoher Wahrscheinlichkeit, sogenannten Orbitalen oder Elektronenwolken, um den Kern herum verteilt. Jedes Orbital verfügt über einen spezifischen Satz von Quantenzahlen, die seine Eigenschaften beschreiben, wie etwa seine Form, Energie und Ausrichtung.

Heisenbergs Unschärferelation

Die Quantentheorie führte die Heisenbergsche Unschärferelation ein, die besagt, dass es grundlegende Grenzen für die Präzision gibt, mit der wir gleichzeitig die Position und den Impuls (oder die Geschwindigkeit) eines Teilchens messen können. Dies spiegelt die Wahrscheinlichkeits- und Wellennatur subatomarer Teilchen wider.

Quantenfeldtheorie

Die aktuelle Quantentheorie basiert auf der Quantenfeldtheorie, die Teilchen und Wechselwirkungen in einem kohärenten Rahmen vereint. Es beschreibt, wie Teilchen durch Quantenfelder interagieren und wie diese Wechselwirkungen zu physikalischen Phänomenen führen.

Autor:
Veröffentlichungsdatum: 15. August 2021
Letzte Überarbeitung: 17. August 2023