Menu

Kernkraftwerk Isar, Deutschland

Abgebrannten Kernbrennstoff Pool

Turbine eines Kernkraftwerks

Wie wurde Radioaktivität entdeckt?

Fast gelegentlich entdeckte der französische Wissenschaftler Antoine Henri Becquerel 1896 die Radioaktivität, indem er die Fluoreszenz von Doppeluran und Kaliumsulfat untersuchte. Er entdeckte, dass Uran spontan mysteriöse Strahlung emittierte.

Wie wurde Radioaktivität entdeckt?

Nach der Entdeckung der Röntgenstrahlen pro Röntgen. Antoine Henri Becquerel begann mit der Theorie zu arbeiten, dass Mineralien phosphoreszierendes Licht aussenden könnten. Phosphoreszenz ist die Fähigkeit eines Kristalls, Licht zu absorbieren und später im Dunkeln wieder zu emittieren.

Um seine Theorie zu verifizieren, führte er ein Experiment durch: Wickle eine Fotoplatte in schwarzes Papier (um sie vor direktem Licht zu schützen), lege ein phosphoreszierendes Uranmineral darauf und setze es hellem Sonnenlicht aus. Bei der Entwicklung hatte die Platte ein klares Bild des Uranerzes. Anfangs sah er dies als Bestätigung seiner Theorie.

Er erlebte einen Monat Februar in Paris, in dem der Himmel zufällig bewölkt war. Aufgrund der fehlenden Sonneneinstrahlung konnte er sein Experiment nicht fortsetzen und beschloss, das Uranstück und die Fotoplatte in einer Schublade aufzubewahren.

Zufällige Entdeckung natürlicher Radioaktivität

Tage später fand er die Materialien wieder, um das Experiment fortzusetzen. Becquerel erwartete, dass die Plaque mit einer geringen Menge Phosphoreszenz als Ergebnis einer Phosphoreszenz erscheint, die noch nicht verblasst war. Bequerel stellte jedoch fest, dass das gedruckte Bild genauso intensiv war wie im ursprünglichen Sonnenstrahlungsexperiment.

Die Überraschung war gewaltig und ließ Becquerel zu dem richtigen Schluss kommen, dass dies nichts mit dem Licht zu tun hatte. Stattdessen kam die Exposition selbst im Dunkeln von Uran.

Radioaktivität war entdeckt worden. Er demonstrierte weiterhin, dass Uranmineralien die einzigen phosphoreszierenden Mineralien waren, die diesen Effekt zeigten.

Diese Studien und Analysen wurden von den Ehemännern Pierre und Marie Curie fortgesetzt und perfektioniert. Sie entdeckten zwei Elemente, die viel radioaktiver waren als das Uran, das sie Radio und Polonio nannten, das letztere zu Ehren von Maries Heimat.

Anfänge der Nuklearmedizin

In gewisser Weise kann man sagen, dass Becquerel auch der Vater der Anfänge der nuklearmedizinischen Forschung war.

1901 erlitt Antoine Henri Bequerel eine Hautverbrennung, weil er eine Weile ein Stück Uran in der Tasche hatte. Dieses Ereignis führte ihn dazu, sich für die mögliche Verwendung von Kernstrahlung zur Behandlung von Krebstumoren zu interessieren. Von diesem Zeitpunkt an entwickelte sich die Technik weiter bis zu den bekannten nuklearmedizinischen Techniken wie Chemotherapie oder Strahlentherapie.

Wie ist Becquerel gestorben?

Offensichtlich war zu dem Zeitpunkt, als die Radioaktivität gerade entdeckt worden war, nichts über die Schäden bekannt, die Kernenergie für die Gesundheit verursachen könnte.

Becquerel starb an einer grausamen Krankheit aufgrund der Auswirkungen der Kernstrahlung, als er in ständigem Kontakt mit radioaktivem Material war. Zu dieser Zeit Fremde von solch einer riesigen Machtfestung.

Es wird angenommen, dass diese Art der Verschmutzung auch die Gesundheit von Marie Curie beeinträchtigte.

Autor:

Erscheinungsdatum: 28. Januar 2020
Geändert am: 28. Januar 2020