Menu

Radiologischer Scanner

Teleterapie

Teleterapie

Teleterapie, Teleradioterapie oder Fernbestrahlung, einschließlich äußerer perkutaner Bestrahlung, ist die häufigste Form der Strahlentherapie in der Nuklearmedizin. Bei dieser Art der Bestrahlung werden Patienten mit speziellen Geräten auf dem Bestrahlungstisch abgelegt und immobilisiert, wo sie mit Hilfe einer außerhalb ihres Körpers befindlichen Strahlungsquelle bestrahlt werden. Im Gegensatz zur Bestrahlung der Brachytherapie (Nähe), bei der die Strahlungsquelle in den Körper selbst eingeführt werden muss.

In der Hochenergie werden Röntgenstrahlen (Röntgenstrahlen) in der Teletherapie eingesetzt. Kilovolt (kV) -Röntgenaufnahmen strahlen Tumore aus, die sich auf oder direkt unter der Haut des Patienten befinden. Für tiefe Tumoren (Prostata, Blase, Gebärmutterhals, Brust, Lunge) werden Megavolt (MV) -Röntgenstrahlen verwendet, bei denen es sich um Strahlen höherer Energien handelt und die daher die Fähigkeit haben, mehr Gewebe zu durchdringen.

Der Teletherapieprozess

Während des Behandlungsprozesses muss der Zweck der Behandlung (radikale oder palliative Behandlung) bestimmt werden. Strahlentherapie kann auch als Teil des Heilungsprozesses von Operation, Chemotherapie, Hormontherapie und Immuntherapie einbezogen werden. Die Krebsbehandlung kann jedoch alles Folgende umfassen. Dies hängt natürlich hauptsächlich von der Krebsart, dem Stadium, der lokalen Kontrolle und dem psychophysischen Zustand des Patienten ab. Der Strahlentherapieprozess kann eine radikale Form der Krebsbehandlung sein. Es kann jedoch als Teil einer adjuvanten (Rettungs-) Therapie als adjuvante Behandlung nach einer anfänglich durchgeführten Operation verwendet werden.

Hochenergetische Röntgenbestrahlung führt zur Zerstörung der DNA-Kette der Tumorgewebezelle und damit zum Zelltod. Bei der Bestrahlung sind energiereiche Röntgenstrahlen erforderlich, da das Ziel der Strahlentherapie darin besteht, eine bestimmte Strahlendosis gleichzeitig bei einem durchschnittlichen Zielgewebevolumen auf das Tumorgewebe aufzubringen und das Gewebe mit der geringstmöglichen Dosis zu versorgen gesund.

All dies trägt zur Verringerung der Nebenwirkungen, der Auswirkungen der Bestrahlung und einer größeren Möglichkeit zur Verbesserung der lokalen Krankheitskontrolle bei. Um eine genaue Bestrahlung und Krankheitsbekämpfung zu gewährleisten, ist die Genauigkeit und Konsistenz aller Segmente von der Vorbereitung über die Erstellung des Bestrahlungsplans bis zur Durchführung der Bestrahlung erforderlich.

In der modernen Teletherapie werden ständig neue und damit präzisere Bestrahlungstechniken und Bestrahlungspläne entwickelt. Dies soll die Genauigkeit der Bestrahlung verbessern, indem die Konformität der Dosisverteilung der Isodose (durch Anpassen des Dosisvolumens an die Form des Tumors) erhöht und gleichzeitig der Übergang vom hohen zum niedrigen Dosisbereich minimiert wird .

Durch die Entwicklung von Technologien zur Überprüfung der Vorbestrahlungskonfiguration des Patienten ist es jedoch wichtig, sicherzustellen, dass die tägliche Position des Patienten reproduzierbar ist. Es ist wichtig, eine genaue tägliche Bestrahlung von der ersten bis zur letzten Bestrahlung mit der geringstmöglichen Abweichung sicherzustellen.

Arten der Energieeinstrahlung

In der Technik der Teleterapie unterscheiden wir drei Arten der Energiebestrahlung:

  • Photonenstrahlbestrahlung
  • Bestrahlung mit Elektronenstrahl
  • Schnelle Protonenbestrahlung

Photonenstrahlbestrahlung (MV)

Es sind energiereiche Röntgenstrahlen, Photonen. Photonen sind Energiequanten eines quantifizierten elektromagnetischen Feldes. Es wird üblicherweise mit dem Symbol γ (griechischer Buchstabe gamma) bezeichnet. In der Hochenergiephysik ist dies normalerweise die Bezeichnung von hochenergetischen Photonen (Gammastrahlen), die in Atomkernen erzeugt werden, und bei Kernzerfällen. Photonen, die in der Elektronenwolke oder in der Nähe des Atomkerns erzeugt werden (Röntgenstrahlen), werden mit dem Buchstaben X bezeichnet.

Die Bestrahlung mit Photonenstrahlen ist die häufigste Bestrahlung im Rahmen der Teleradiotherapie. Es wird auf die Photonenbestrahlung Bezug genommen, wenn Elektronen in einem eingefügten Bestrahlungstarget (einer Substanz mit einer hohen Z-Zahl) auf dem Weg von der Beschleunigerröhre kollidieren.

Im Bestrahlungsziel wird Bremsstrahlung erzeugt, die zu energiereichen Photonen führt, die anschließend auf das Ausgleichsfilter treffen und das Dosisprofil kompensieren. Eine zusätzliche Strahlbegrenzung ist erforderlich, die sich mit den Öffnungen befasst.

Bestrahlung mit Elektronenstrahl (MeV)

En la irradiación con haz de electrones, los electrones acelerados colisionan en una película delgada de dispersión de metal, que tiene la tarea de garantizar la homogeneidad del campo de irradiación en todo el perfil de dosis de dosis planas. Limite el campo de irradiación con tubérculos especiales para reducir el campo de irradiación al tamaño deseado. El haz de electrones está limitado con precisión por protecciones individuales que consisten en una aleación de madera.

Las energías de irradiación de electrones más comunes son: 6, 9, 12, 15 y 18 MeV y se usan principalmente para la irradiación de tumores poco profundos que tienen una cama justo debajo de la piel, o bien para irradiación adicional al sitio del tumor, que previamente se ha extirpado quirúrgicamente, e irradiado por haces de fotones. La irradiación electrónica también se usa como un proceso de radioterapia electrónica intraoperatoria (IOERT), que es el proceso de irradiación durante la cirugía en el sitio del tumor donde se extrajo el tumor.

La irradiación electrónica es una irradiación muy útil, ya que la caída profunda de la dosis en la irradiación electrónica es muy rápida, lo que significa que, en términos de energía, la radiación electrónica alcanza su dosis máxima rápidamente y tiene una fuerte caída de dosis en el tejido sano.

Schnelle Protonenbestrahlung

Die Protonentherapie ist eine Art der Partikelbestrahlung, bei der mit Protonen krankes Gewebe, am häufigsten Krebszellen, zerstört wird. Der größte Teil der Energie wird in einer bestimmten Tiefe freigesetzt, wobei die Energie früher und in dieser vernachlässigbar geringen Tiefe absorbiert wird. Daher hat diese Art der Bestrahlung im Vergleich zu Strahlung É£ weniger Nebenwirkungen.

valoración: 3 - votos 1

Geändert am: 4. Januar 2020