Menu

Radiologischer Scanner

Strahlentherapie, was ist das und wozu dient sie?

Strahlentherapie, was ist das und wozu dient sie?

Die Strahlentherapie ist das Spezialgebiet der Nuklearmedizin, das ionisierende Strahlung zur Behandlung von bösartigen Tumoren einsetzt.

Bei ungekapselten Strahlenquellen spricht man von metabolischer Strahlentherapie.

Diese Technik besteht darin, eine relativ große Dosis einer radioaktiven Substanz in flüssiger Form zu injizieren oder einzunehmen. Diese Substanz reichert sich im zu behandelnden Organ an und sendet Strahlung an das damit in Kontakt stehende Gewebe aus. Auf diese Weise zerstört die ausgesandte Strahlung die Tumorzellen.

Was ist Strahlentherapie?

Die Strahlentherapie ist eine medizinische Behandlung, bei der Röntgenstrahlen oder andere Hochleistungspartikel verwendet werden, um Krebszellen abzutöten. Im Gegensatz zur Chemotherapie kann die Strahlentherapie nicht zur Behandlung aller Krebsarten eingesetzt werden.

Diese Art der Strahlenbehandlung kann auf verschiedene Arten erfolgen: 

  • Externe Strahlentherapie: Die Strahlenquelle befindet sich außerhalb des Körpers.

  • Interne Strahlentherapie: Die Strahlenquelle befindet sich im Inneren des Körpers.

Wozu dient die Strahlentherapie?

Strahlentherapie ist eine medizinische Behandlung, die verwendet wird, um Krebszellen zu zerstören. Es wird oft zusammen mit anderen Behandlungen wie Chemotherapie und Operation eingesetzt.

Die Strahlentherapie kann zur Behandlung von Patienten mit Lungen-, Brust-, Prostata-, Kopf- und Halskrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs, Hodenkrebs, Hyperthyreose, Schilddrüsenkrebs, Knochenmetastasen von Prostatatumoren und Hirntumoren eingesetzt werden. Die Strahlentherapie kann auch zur Linderung von durch Krebs verursachten Schmerzen eingesetzt werden.

Bei Schilddrüsenkrebs kommt Jod-131 zum Einsatz, das ein Gammastrahler ist. In diesem Fall wird der Patient in Spezialeinheiten aufgenommen, die über Strahlenschutzeinheiten und eine spezialisierte medizinische Versorgung verfügen.

Nach der Entlassung des Patienten wird regelmäßig eine dosimetrische Kontrolle durchgeführt, um zu überwachen und zu verifizieren, dass der Patient aufgrund seiner niedrigen Gammastrahlendosen mit seiner Familie und dem Rest der Bevölkerung leben kann.

Beispiele für strahlentherapeutische Behandlungen

Strahlentherapieanwendungen umfassen Teletherapie und Brachytherapie

Teletherapie

Die Teletherapie ist eine nuklearmedizinische Technik der Strahlentherapie, bei der die radioaktive Quelle nicht in direktem Kontakt mit dem zu behandelnden Tumor steht.

Unter den verwendeten Gammastrahlungsquellen sticht die eingekapselte Kobalt-60-Quelle hervor, die in der sogenannten Kobaltbombe enthalten ist, die verhindert, dass Strahlung austritt, außer durch ein Loch, das eine gerichtete Strahlung liefert.

Die Teletherapie erzeugt hochenergetische Strahlung (1,2 MeV), die in der Lage ist, große, tief gelegene Tumore zu bestrahlen. Teletherapie kann auch mit Quellen verabreicht werden, die Elektronen- und Neutronenstrahlen emittieren.

Ziel der Behandlung durch Teletherapie

Es gibt verschiedene nuklearmedizinische Behandlungen durch Teletherapie, die darauf ausgerichtet sind, unterschiedliche Ziele zu erreichen:

  • Radikale oder kurative Behandlung: Bei der Radikaltherapie besteht das Ziel der Behandlung darin, den Tumor zu zerstören und den Patienten zu heilen.

  • Palliativmedizinische Behandlung: Der Zweck der Palliativversorgung besteht in erster Linie darin, krankheitsbedingte Tumorzeichen (Schmerzlinderung, tumorbedingte Blutungen) zu reduzieren, obwohl bekannt ist, dass die Krankheit nicht mehr heilbar ist. Der wesentliche Zweck der Palliativmedizin besteht in erster Linie darin, den Patienten ein möglichst langes Leben mit guter Lebensqualität zu ermöglichen, auch wenn der Krebs nicht zerstört werden kann.

  • Präoperative Behandlung: Zweck der präoperativen Bestrahlung ist die Bestrahlung mit dem Ziel, den Tumor vor der eigentlichen Operation zu verkleinern.

Brachytherapie

Die Brachytherapie ist eine Art der Strahlentherapie, bei der der Tumor durch direkten Kontakt mit der radioaktiven Quelle bestrahlt wird. Diese Technik ist auch unter dem Namen Curietherapie bekannt.

Es gibt drei Brachytherapie-Behandlungsoptionen:

  • Oberflächliche Brachytherapie: Platten mit radioaktivem Material werden über dem Tumorbereich platziert.

  • Intrakavitäre Brachytherapie: Die radioaktive Quelle wird vorübergehend in die natürlichen Hohlräume des Patienten eingeführt. Für diese Technik werden üblicherweise eingekapselte Cäsium-137-Quellen verwendet.

  • Interstitielle Brachytherapie: Der Strahlentherapeut platziert die radioaktiven Quellen in bestimmten Geweben des Patienten. 

Eines der Probleme bei dieser Art von Strahlentherapie ist die mögliche unnötige Exposition des Patienten und des Gesundheitspersonals gegenüber Strahlung aus den Quellen. Um diese Unannehmlichkeiten zu vermeiden, muss die Quelle in der richtigen Position in dem Patienten platziert werden, der eine Strahlentherapie erhält. Zu diesem Zweck verwendet das Gesundheitspersonal Fernbedienungen, um radioaktive Quellen vorzubereiten, zu transportieren und zu manipulieren.

Nebenwirkungen der Strahlentherapie

Die Strahlentherapie kann beim Patienten Nebenwirkungen verursachen, da sie gesunde Zellen abtöten kann. Einige dieser Wirkungen sind akut und vorübergehend, während andere verzögert und anhaltend sind. Die akuten treten normalerweise während der Behandlung oder unmittelbar danach auf, während sich die späten erst Monate oder Jahre nach der Behandlung manifestieren.

Die Nebenwirkungen einer Strahlentherapie hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie der verabreichten Dosis, der bestrahlten Körperregion und der individuellen Empfindlichkeit des Patienten.

Die meisten Nebenwirkungen sind leicht und reversibel und verschwinden nach Abschluss der Behandlung. Einige Nebenwirkungen können jedoch schwerwiegend und/oder irreversibel sein.

Gegenwärtig werden Strahlenschutzmittel untersucht, um normale Zellen in gesunden Geweben zu schützen, die durch die Behandlung beeinträchtigt werden können. 

Es ist wichtig, dass Sie vor Beginn der Behandlung mit Ihrem Arzt über mögliche Nebenwirkungen sprechen.

Autor:
Veröffentlichungsdatum: 2. Oktober 2015
Letzte Überarbeitung: 16. März 2023