Menu

Atomkraft
in vielen Orten des Planeten verwendet wird

Kernenergie in Mexiko: Atomkraftwerke in Mexiko

Kernenergie in Mexiko: Atomkraftwerke in Mexiko

Mexiko ist ein Land, das reich an Kohlenwasserstoffressourcen ist und ein Nettoenergieexporteur ist. Das Land ist an Kernenergie interessiert, um die Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energiequellen, insbesondere Erdgas, zu verringern.

Das Energiewachstum war in den 1990er Jahren sehr schnell, flachte dann aber für einige Jahre ab. Seit 2007 wurde ein erneutes Wachstum der Stromnachfrage mit einer durchschnittlichen Rate von fast 6 % pro Jahr erwartet. 

Im Jahr 2016 erzeugte Mexiko 20 % seiner elektrischen Energie aus sauberen Quellen (erneuerbare Energien und Atomenergie). Mexiko schätzt, dass seine Stromerzeugungskapazität im Jahr 2025 um 7,5% gegenüber 2012 steigen wird.

Die wichtigsten Energiequellen in Mexiko sind:

  • Erdgas

  • Holzkohle.

  • Hydraulische Kraft.

  • Die Kernenergie.

Die mexikanische Verfassung legt fest, dass Kernenergie nur für friedliche Zwecke verwendet werden darf, und dies wird im Gesetz über nukleare Aktivitäten von 1984 bekräftigt.

Mexiko ratifizierte 1969 den Atomwaffensperrvertrag und 2004 das Zusatzprotokoll.

Atomkraftwerke in Mexiko

Mexiko hat ein einziges Atomkraftwerk mit zwei Kernreaktoren. Das derzeit in Mexiko betriebene Kernkraftwerk ist das Kernkraftwerk Laguna Verde (Veracruz). Die Anlage befindet sich in der Gemeinde Alto Lucero de Gutiérrez Barrios.

Laguna Verde produziert rund 4,8% des nationalen Energiebedarfs Mexikos. Bei den beiden Reaktoren handelt es sich um Siedewasserreaktoren (SWR) vom Typ BWR-5 mit einer installierten Leistung von jeweils 654 MWe.

{zentralen}

Die Federal Electricity Commission (CFE) kontrolliert und verwaltet das mexikanische Kernkraftwerk. Die CFE ist das nationale Elektrizitätsunternehmen im Besitz der mexikanischen Regierung.

Wie ist die mexikanische Nuklearindustrie organisiert?

1956 wurde die National Nuclear Energy Commission (CNEN) gegründet. Diese Organisation übernahm mit zwei Ausnahmen die Verantwortung für alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Kernenergie in Mexiko:

  • Die Verwendung von Radioisotopen.

  • Die Erzeugung von elektrischer Energie.

Die Rolle des Kernkraftwerks übernimmt künftig die Federal Electricity Commission (CFE), eines der beiden staatlichen Elektrizitätsunternehmen.

Voruntersuchungen zur Identifizierung möglicher Standorte für Kernkraftwerke wurden 1966 von CNEN und CFE und 1969 von CFE eingeleitet.

1972 fiel die Entscheidung, das erste Kernkraftwerk zur Stromerzeugung zu bauen. Vier Jahre später begann der Bau des Kernkraftwerks Laguna Verde. Die Anlage verfügt über zwei 654 MWe (SWR) Siedewasser-Kernreaktoren.

Das CNEN wurde später in das National Institute of Nuclear Energy (INEN) umgewandelt, das wiederum 1979 aufgeteilt wurde in:

  • Nationales Institut für Kernforschung (ININ)

  • Mexikanisches Uran (Uramex). 1985 übernahm das Energieministerium die Funktionen von Uramex.

  • Nationale Kommission für nukleare Sicherheit und Schutzmaßnahmen (CNSNS).

Prognose der Stromerzeugung in Mexiko

Im Mai 2010 hatte die CFE vier Szenarien für die Errichtung von vier neuen Kernkraftwerken zwischen 2019 und 2028.

Im aggressivsten Szenario der CFE sollen bis zu zehn Atomkraftwerke gebaut werden. Ziel ist es, diese Kraftwerke so zu bauen, dass bis 2028 fast ein Viertel des mexikanischen Energiebedarfs durch Atomkraft gedeckt werden kann.

Längerfristig wird erwartet, dass Mexiko kleine Kernreaktoren wie IRIS zur Energieversorgung und zur Meerwasserentsalzung für die Landwirtschaft einsetzen wird.

Im Jahr 2019 bewertete die Federal Electricity Commission (CFE) laut Forbes Mexico den Bau von vier weiteren Kernreaktoren in Mexiko mit jeweils 1.400 Megawatt (MW). Zwei der Reaktoren würden im Werk Laguna Verde (Veracruz) und die anderen beiden an der Pazifikküste installiert.

Die Anfangsinvestition würde 7.000 Millionen Dollar (mdd) pro Einheit mit einer Nutzungsdauer von 60 Jahren betragen.

Kernbrennstoffkreislauf

Seit der Übernahme von Uramex ist das Energieministerium für die Erkundung von Uran zuständig, die es an das Mineral Resources Board delegiert hat. Mexiko hat Reserven von rund 2.000 Tonnen Uran identifiziert, die noch nicht abgebaut wurden.

In Villa Aldana, in der Region Chihuahua, wurde Ende der 1960er Jahre eine Uranaufbereitungsanlage versuchsweise betrieben, aber inzwischen geschlossen. Atommüll aus dieser Anlage wird derzeit in Peña Blanca entsorgt.

Entsorgung radioaktiver Abfälle in Mexiko

Die mexikanische Regierung ist über das Energiesekretariat für die Lagerung und Entsorgung von Kernbrennstoffen und radioaktiven Abfällen unabhängig von ihrer Herkunft verantwortlich.

In Piedrera wurde zwischen 1985 und 1987 eine oberflächennahe Deponie für schwachradioaktive Abfälle betrieben. Derzeit gibt es in Maquixco seit 1972 ein Lager- und Behandlungszentrum für Atommüll.

Forschung und Entwicklung der Kernenergie in Mexiko

Die wichtigste Nuklearforschungsorganisation in Mexiko ist das National Nuclear Research Institute (NNRI). Das NNRI betreibt seit November 1968 einen 1000-kW-Kernforschungsreaktor Mc TRIGA III.

1995 wurde zwischen Mexiko und Kanada ein nukleares Kooperationsabkommen zum Informationsaustausch unterzeichnet. Der Transfer von Kernmaterial, Ausrüstung und Technologie sowie die Bereitstellung technischer Hilfe sind ebenfalls vorgesehen.

Autor:

Erscheinungsdatum: 8. August 2011
Geändert am: 13. Dezember 2021