Menu

Kernkraftwerks Embalse,
Argentinien

Kernenergie in Argentinien, Geschichte der argentinischen Kraftwerke

Kernenergie in Argentinien, Geschichte der argentinischen Kraftwerke

In Argentinien ist die Stromerzeugung weitgehend privatisiert und wird von der ENRE (National Electricity Regulatory Entity) reguliert. Die installierte Leistung der gesamten Energiematrix beträgt etwa 35 GW, wovon etwa 11% von Eigenproduzenten und privaten Erzeugern stammen.

Argentinien war das erste Land Lateinamerikas, das Kernenergie nutzte. Etwa 10 % des Stroms stammen aus drei Kernreaktoren:

Fragen und Kritik zum Ostfeld in Wi...
Fragen und Kritik zum Ostfeld in Wiesbaden

KernkraftwerkeKernreaktoren
Kernkraftwerk Atucha, ArgentinienAtucha. Lima

Die zentrale Atomkraft Atucha I (Argentinien) ist 30 Jahre alt. Utiliza uranio enriquecido. Pertenece al tipo de reactores nukleare PHWR y fué construida Principalmente por Siemens.

2
Kernkraftwerk Embalse, ArgentinienEmbalse. Cordoba

Embalse AKW ist Argentinien eine Anlage zur Energieerzeugung und Produktion von Kobalt-60 in der Nuklearmedizin eingesetzt.

1

Neben den Kernkraftwerken Atucha und Embalse gibt es noch weitere Forschungsreaktoren im Land. Außerdem exportiert Argentinien Nukleartechnologie.

Argentinien ist seit 1995 als Staat ohne Atomwaffen dem Atomwaffensperrvertrag (NVV) beigetreten. 

Der Atomwaffensperrvertrag ist ein Vertrag, der den Besitz von Nuklearwaffen einschränkt und ist damit Teil der Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen zu verhindern. Laut Vertrag soll dieser Energieträger nur für zivile Zwecke genutzt werden.

Geschichte der Kernenergie in Argentinien

1950 wurde die National Atomic Energy Commission (CNEA) gegründet. Diese Kommission führte zu einer Reihe von Aktivitäten, die sich auf die Forschung und Entwicklung im Bereich der Kernenergie konzentrierten, einschließlich des Baus mehrerer nuklearer Forschungsreaktoren.

Sie betreiben derzeit fünf nukleare Forschungsreaktoren mit der Absicht, einen sechsten Kernreaktor zu bauen.

Atomkraftwerk Atucha I

Das Interesse an dieser Energieart begann 1964. Dann führte das Land eine Machbarkeitsstudie zum Bau einer Anlage in der Provinz Buenos Aires von 300 bis 500 MW durch.

Kernenergie in Argentinien, Geschichte der argentinischen KraftwerkeDie Politik des Landes basierte fest auf dem Einsatz von Schwerwasser-Kernreaktoren mit Natururan als Kernbrennstoff. Die attraktivsten Angebote, die schließlich angenommen wurden, waren die aus Kanada und Deutschland.

Der in Atucha I verwendete Kernbrennstoff ist eine Mischung aus natürlichem Uran und leicht angereichertem Uran.

Das Kernkraftwerk Atucha 1 wurde 1974 in Betrieb genommen und war das erste argentinische Kernkraftwerk.

Kernkraftwerk Embalse

1967 wurde eine zweite Machbarkeitsstudie für den Bau eines größeren Kernkraftwerks am Stausee in der Region Córdoba, 500 km landeinwärts, durchgeführt.

In diesem Fall wurde unter anderem aufgrund der begleitenden Technologietransfervereinbarung ein CANDU-6-Reaktor von Atomic Energy of Canada Ltd. (AECL) ausgewählt und mit dem italienischen Unternehmen Italimpianti gebaut. Das Kernkraftwerk Embalse wurde 1984 in Betrieb genommen.

Die Anlage wurde kürzlich einem Plan zur Verlängerung der Lebensdauer unterzogen und ist für weitere 30 Jahre betriebsbereit.

Atomkraftwerk Atucha II

1979 wurde in Argentinien ein drittes Kernkraftwerk - Atucha 2 - geplant, nachdem die argentinische Regierung beschlossen hatte, zwischen 1987 und 1997 vier weitere Blöcke in Betrieb zu nehmen.

Der Bau der von Siemens konzipierten Anlage begann 1981. Die Arbeiten wurden jedoch 1994 wegen Geldmangels mit 81% der gebauten Anlage eingestellt.

1994 wurde die Nucleoeléctrica Argentina SA (NASA) gegründet, um die Kernkraftwerke CNEA zu übernehmen und den Bau von Atucha 2 zu überwachen.

2003 wurden Pläne zur Fertigstellung der 692 MW von Atucha 2 vorgelegt, im August 2006 kündigte die Regierung einen 3,5-Milliarden-US-Dollar-Plan zum Ausbau der Kernenergie in Argentinien an. Ziel war es, Atucha 2 fertigzustellen und die Betriebsdauer von Atucha 1 und Embalse zu verlängern.

Anreicherungsanlage

Im Dezember 2015 wurde in Pilcaniyeu eine neue Urananreicherungsanlage eingeweiht, um Brennstoff für die argentinischen Kernkraftwerke herzustellen. Die Anlage wird modernere Laser- und Gasdiffusionstechniken verwenden.

Forschungsreaktor CAREM

Der CAREM-Reaktor ist ein Kernreaktor, der zur Stromerzeugung (100 MW thermisch und 27 MWe netto) oder als Forschungsreaktor oder zur Entsalzung von Wasser bestimmt ist. Es handelt sich um einen vereinfachten Druckwasserkernreaktor mit integrierten Dampferzeugern.

Der von CNEA und INVAP entwickelte Kernreaktor CAREM befindet sich derzeit in der nordwestlichen Provinz Formosa in der Bauphase.

Welche Uranvorkommen gibt es in Argentinien?

Argentiniens Uranressourcen betragen nur etwa 15.000 tU, obwohl das CNEA etwa 55.000 tU als "Erkundungsziele" schätzt. Ab Mitte der 1950er Jahre wurden Uranexplorationen und ein Teil des Bergbaus betrieben, die letzte Mine wurde jedoch 1997 aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen.

In Argentinien gibt es jedoch Pläne, die seit 1997 geschlossene Mine Sierra Pintada CNEA in Mendoza im Zentrum-Westen wieder zu eröffnen. Sie ist auch als San Rafael Mine and the Mill bekannt. Die Wiederaufnahme des Uranbergbaus ist Teil des Plans für 2006.

2007 einigte sich die CNEA mit der Provinzregierung von Salta im Norden des Landes auf die Wiedereröffnung der von 1963 bis 1981 zeitweise betriebenen Uranmine Don Otto.

Autor:

Erscheinungsdatum: 18. Juli 2011
Geändert am: 23. Dezember 2021